Uber uns

YILP International e.V.


YOUTH INTEGRATION LIVELIHOOD IMPROVEMENT PROJECT

(Projekt zur Verbesserung der Lebensverhältnisse durch Integration  der Jugend)

YILP International e.V.

Über das Pro­gramm des YILP In­ter­na­tio­nal e.V.


Das Büro des YILP International e.V. in Leipzig soll innerhalb der nächsten Jahre eine kultu­relle Begeg­nungsstätte für Menschen aus aller Welt, ins­besondere von Asyl Suchenden aus Gam­bia und Hie­si­gen werden. Einerseits werden ver­schie­dene Kultur­veranstaltungen gehalten, andererseits wird der Ver­ein auch beratende und hilfe­stellende Leistungen anbieten werden, hin­sichtlich der Integration in Deutsch­­land aber auch sicherer Rückkehr nach Gambia.


Wir planen und beginnen darin eine Arbeit in jenen Tätigkeitsfeldern:

– Aufklä­rungs­arbeit in Bezug auf Men­schen­rechte in der Entwicklungszusammenarbeit

– In­formation der Öffent­lich­keit über das Ausmaß der Ge­walt an, Diskriminierung und Ausbeutung von betroffenen Kin­dern und Jugend­lichen in Entwicklungsländern, ins­besondere in Gambia

– Unter­stützung Asyl Su­chen­der, insbesondere aus Gambia, bei­spiels­­­weise durch die Durch­führung von Deutsch­kur­sen, Orientie­rungskursen zur deutschen Kultur, Kur­­sen zur sexuellen Aufklärung (AIDS, FGM), zur re­pro­duktiven Gesundheit sowie Maß­nahmen zur Erhaltung und Erlangung der Gesundheit und Le­bens­freude, In­tegra­tionshilfe bei Behördengängen, im Schrift­ver­kehr, bei Arzt- und Klinikbesuchen. Kultu­reller Aus­tausch durch kulturelle Angebote, wie Workshops in Form von Sprach­kursen, Heimat­kunde und Un­ter­haltungsangeboten für sowohl Asyl­suchende als auch für die Gast- und Vereins­mitglieder. (Bei­spielsweise sind geplant: Ein alljährliches „1000 Drums“-Festival in Leipzig, Sprach­kurse im Aus­tausch mit Gambia, Pädagogik­kurse u.a. zur Heimatkunde, Länderkunde, Museums­besuche, Musika­lische Angebote wie Trommeln/Tanz, Mu­seums­besuche, Kreative und künstlerische Angebote wie Basteln, Sportliche Kurse, Malen, einfache Instrumente zu bauen, Musikkonzerte, Ge­mein­sames Ko­chen, Er­nährungs­be-ratung, Kurse zur Ein­führung in den Umgang mit Com­puter/Inter­net, Begeg­nungscafé mit alkoholfreien Getränken zum Selbstkosten­preis und kostenfreiem WLAN, Austausch zwischen Gambia und Deutschland: das Er­fahren anderer Kulturen)

– Beratung und Unter­stützung rückkehrwilliger und auch schon aus­ge­wie­se­­ner Asyl­ Suchender in Zusammenarbeit mit un­serem Büro in Gambia und Lobby­arbeit für die Ver­wirklichung des Schutzes von gefährdeten Kin­dern und Jungen Erwachsenen im Alter von 15 bis 35 Jahren, in Gambia durch Hilfsprojekte und unter Ein­beziehung ihrer Familien vor Ort

– Sammeln von Spenden zur Verwirklichung der Projekte im In- und Ausland: Ideelle, personelle und finanzielle Unter­stützung von Hilfsprojekten sowie prä­ventiver und sofortiger Hilfsmaßnahmen

– Weiterleitung von Mitteln an gemeinnützige, schulische und außer­schu­lische Bil­dungs­einrichtungen, die Wissen ver­mit­teln über Entwicklungshemmnisse wie Ge­walt gegen Mädchen und Frauen

– Zusammen­­arbeit mit verschiedenen nationalen und inter­nationalen Institutionen, Ministerien, Ämtern, Behörden, regierungs­unabhängigen Organisationen, Vereinen und Aktions­gruppen, die sich dem entwicklungspolitischen Ansatz des Vereins ver­bun­den fühlen wie Kulturamt, Immigrantenbeauftragte, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), United Nations Inter­national Children’s Emergency Fund… (UNICEF), Bundes­ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), United Nations High Commissioner for Refugees (UNHCR), Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), Engagement Global, Bengo, Asylunterkünfte, Erstaufnahmeeinrichtungen, Notunterkünfte, Asylheime, Büro für Freiwilligen­dienst und Bundesfreiwilligendienst; der Verein ist Mitglied im Zentralrat der Afrikanischen Gemeinde in Deutschland e.V.

– Koordinierung und Über­wachung des Ablaufes der Selbst­hilfe­pro­jekte und Direkthilfemaßnahmen so­wie des ord­nungs­gemäßen, den Spendern transpa­ren­ten Mittel­einsatzes.


Der Verein (§3 seiner Satzung) verfolgt dabei aus­schließ­lich und unmit­tel­bar gemeinnützige Zwecke; seine Gemeinnützigkeit ist vom zuständigen Finanzamt anerkannt worden. Er ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Mittel an eine ausländische Körperschaft leitet der Verein nur weiter, wenn diese sich verpflichtet, jährlich, bis spätestens vier Monate nach Abschluss eines jeden Geschäftsjahres, einen genauen Nachweis über die Verwendung dieser vom Verein erhaltenen Mittel vorzulegen. Ansonsten und bei Nichteinhaltung der vom Verein bestimmten Ziele, wird die Weiterleitung der Mittel sofort eingestellt.

Google-Inc.-Translate